Mit der DJI Mavic Air 2S in Finnland

Kurz nachdem es auf dem Markt war, habe ich mir mein neues Spielzeug gekauft. Eine Mavic Air 2S von DJI. Spielzeug ist sicher der falsche Ausdruck, denn hauptsächlich nutze ich diese Drohne beruflich. Auf dem Bild oben ist sie übrigens von hinten zu sehen, so das die Kamera nicht sichtbar ist.

Ausschlaggebend für den Kauf waren mehrere Faktoren:

  • Die Drohne musste leicht zu transportieren sein und
  • die Bild- und Videoqualität sollte mich überzeugen.

Natürlich ist mir klar, dass eine Drohne, die man zusammenklappen kann und die eine relativ kleine Kamera hat, nicht die Bildqualität einer Profi-Drohne haben kann. Aber bei meinen vielen Flugreisen ist jedes Gramm, was ich an Gepäck sparen kann auch bares Geld wert.

Mit Sportograf war ich vor einigen Wochen in Finnland und konnte dort die Drohne in einer wunderschönen Umgebung testen.

Wie gesagt, war für mich die Bildqualität ein entscheidendes Kaufkriterium. Die Kamera der  Drohne arbeitet mit einem Sensor mit einem Zoll Diagonale und schießt Fotos auch als RAW im DNG-Format, was einige Freiheiten in der Nachbearbeitung eröffnet. Die Auflösung von 20 Megapixeln geht für mich vollkommen in Ordnung.

Die ersten Bilder habe ich am frühen Abend geschossen.

Auf dem zweiten Bild sieht man im Hintergrund eine Kirche. Das dritte Bild zeigt diese Kirche in Großaufnahme. Die Drohne ist also über den ganzen See geflogen und ich hatte immer ein klares Bild auf meinem Handy. Es gab keinerlei Verbindungsabbrüche.

Auch der Dynamikumfang der Bilder hat mich wirklich überzeugt. Der Himmel ist nicht überstrahlt und auch in den dunklen Bildbereichen ist noch Zeichnung zu erkennen.

Weniger überzeugend ist der Helligkeit- und Schärfeabfall zum Rand der Bilder hin. Dies lässt sich aber in Capture One sehr gut ausgleichen.

Sehr cool ist auch die Panorama-Funktion der Drohne.

Dabei ändert die Drohne selbsttätig ihren Blickwindel, macht mehrere Fotos und setzt sie automatisch zusammen. Dabei hat man noch eine Reihe von Optionen, wie zu Beispiel die Breite des Panoramas, welche man einstellen kann.

Natürlich ist dies kein erschöpfender Artikel über die Air 2S. Zu den Videofunktionen und den ganzen Automatiken schreibe ich vielleicht später noch einmal einen separaten Artikel. Nur soviel: Die Drohne nimmt 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde auf. Damit sind auch flüssige Videos bei schnellen Bewegungen möglich. Und die Qualität kann sich sehen lassen.

Alles in Allem ist diese Drohne für meine Arbeit als Fotograf ein echter Glücksgriff und ich kann den Kauf wirklich empfehlen, auch wenn dieser Artikel nicht von DJI gesponsert ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.