Reiseblogs

Reiseblogs von Gerd Gruhn Fotografie

Nürnberg Altstadt

Werbung

Nachdem ich jetzt schon 2 /1/2 Wochen beruflich in Nürnberg bin, musste ich heute bei dem schönen Wetter mal in die Altstadt und ein paar Postkartenfotos schießen.

Ein guter Platz zum Start in die Altstadt ist die U-Bahnstation Lorenz Kirche. Von dort aus ist man ganz schnell in der Haupt-Einkaufsstraße und an der gleichnamigen Kirche.

Bald darauf überquert man, wenn man zur Burg möchte, die Pegnitz. Hier bietet sich ein schöner Blick in die Stadt.

Weiter durch die Altstadt geht es etwas aufwärts und nach 10-15 Minuten ist man am Fuß der Burg. Hier beten sich Felsen als ideale Klettermöglichkeit für Kinder an, was auch gerne genutzt wird.

Weiter geht es aufwärts zum Eingang der Burg.

Das Gelände der Burg ist sehr weitläufig. Überall stößt man auf historische Gebäude.

Der Weg zurück in die Altstadt führt an wunderschönen Fachwerkhäusern vorbei.

Sehenswert ist auch die Sebalduskirche, die im zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört- und danach fast originalgetreu wieder aufgebaut wurde.

Das soll es für heute gewesen sein. Wenn Ihr Tipps für schöne Sehenswürdigkeiten habt, dann meldet Euch bei mir. Vielleicht wird ja ein Blogpost daraus.

Werbung

Ballonfahrt

Werbung

Zu unserer Hochzeit hatten wir von Elkes Freundinnen eine Ballonfahrt geschenkt bekommen. Davon möchte ich heute berichten und einige Tipps für Landschafts- und Luftbilder geben.

Treffpunkt zur Ballonfahrt war eine Wiese in der Wetterau. Aber der Wind blies von Süden. Also mussten wir noch ein ganzes Stück südwärts fahren und einen anderen Startplatz suchen. Bis kurz vor dem Start war es nicht sicher, ob ein Start möglich ist, weil das Wetter und vor allen Dingen der Wind nicht wirklich berechenbar waren. Trotzdem wurde erst einmal aufgebaut, wobei (fast) alle mitgeholfen haben.

Ein großes Gebläse und Hitze aus dem Brenner ließen den Heißluftballon innerhalb von 15 Minuten zu voller Größe wachsen.

Nachdem Ballon und Korb aufgerichtet waren, stand der Einstieg an. Bald waren alle Passagiere im Korb versammelt. Fast unmerklich stieg der Ballon in die Höhe und bald war unser Verfolgerfahrzeug nur noch als kleiner Punkt auf der Wiese unter uns zu sehen.

Weiter ging es über die Wiesen der Wetterau. Kleine Dörfer zogen im aufkommenden Abendrot unter uns vorbei.

Die Wälder unter uns sahen aus, wie Broccoli-Felder.

Ab und zu gab der Ballonführer einen Stoß aus dem Gasbrenner ab, damit wir die Höhe halten konnten.

Besonders beeindruckend war die Fahrt über ein Feuchtgebiet, Schwäne waren als kleine weiße Punkte auf dem Wasser zu sehen.

Felder und Wege bildeten reizvolle geometrische Figuren.

Nach der Landung mussten die Männer noch einmal aussteigen, weil wir auf einer Wiese mit viel zu hohem Gras geladen waren und Ärger mit dem Bauern vermeiden wollten. Also sind die Frauen noch einmal bis zur nächsten Wiese gefahren.

Im Abendrot wurde der Ballon dann wieder gemeinsam zusammengefaltet.

Mit der Ballontaufe wurden wir dann noch zu „Graf Gerd, tollkühner Entdecker des Ballonhimmels von Münster und über Äcker und Wiesen zu Echzell“ und zu „Gräfin Elke, furchtloser Ballonedelfrau vom Hessenbrückenkammer und über Baumwipfel zum Horlofftal“ geadelt. Das Ballonunternehmen war übrigens Ballonfahrten Frankfurt Carmen & Udo Mettendorf, die uns ein unvergessliches Erlebnis geschenkt haben.

Nun etwas zur Bearbeitung der Bilder. Das Wetter bei unserer Ballonfahrt war zwar schön, aber recht diesig. Außerdem wurde die Landschaft zum Horizont hin immer heller, was dazu führte, dass der Vordergrund immer etwas zu dunkel und der Hintergrund zu hell und die Farben dort zu schwach waren. Ein Absenken der Highlights und ein Anheben der Schatten hätte das zwar ausgeglichen, aber das Bild wäre dann sehr flau geworden. Also habe ich mich entschieden, die Bilder zweigeteilt über zwei Verlaufsmasken zu bearbeiten. Hier seht Ihr schon mal den vorher-nachher Vergleich.

Das Ursprungsbild ist auf Grund der tief stehenden Sonne viel zu flau und zu rot. Der Himmel hat kaum Zeichnung. Zuerst habe ich deshalb mit dem Weißabgleich die Farbtemperatur etwas herunter gesetzt. Auch den Horizont habe ich etwas begradigt. Dazu wird in Capture One die Taste R genutzt und bei gedrückter Maustaste eine Line am umbegradigten Horizont entlang gezogen. Jetzt habe ich zwei Ebenen für die zwei Verlaufsmasken angelegt:

Die Ebenen habe ich mit Himmel und Landschaft benannt und jeweils vom oberen Bildrand (Himmel) und unteren Bildrand (Landschaft) bis zur Horizontlinie gezogen.

In der Ebene Landschaft habe ich etwas die Klarheit erhöht und die Tiefen angehoben. Außerdem habe ich etwas die Sättigung verstärkt.

In der Ebene Himmel habe ich die Helligkeit und die Lichter reduziert, die Sättigung erhöht und sehr stark die Klarheit verstärkt. So ist Zeichnung in die Wolken gekommen und der Himmel hat eine schöne blaue Farbe erhalten.

Man kann also mit ganz wenigen Schritten aus einem durchschnittlichen Landschaftsbild einen Hingucker gestalten.

Werbung

Nachtrag und Fortsetzung

Werbung

Reisebericht

Gerade habe ich noch einmal über die Bilder geschaut, die in der letzten Woche entstanden sind. Dabei bin ich noch über zwei Urlaubsklassiker gestoßen.

Die Möwen habe ich auf der Fähre von Texel nach Den Helder mit meiner kleinen Olympus fotografiert.

Das sind jetzt wirklich die letzen Bilder in diesem Blog.

Trotzdem ist es nicht zu Ende. Ich werde weiterhin mehrmals in der Woche einen kleinen Blogbeitrag zur Fotografie schreiben. Dies können Tipps und Tricks sein, Bildvvorstellungen aber auch Reiseberichte mit vielen Fotos. „Gerd’s Fotoblog“ findet Ihr dann hier. Ich werde versuchen, jeden Tag etwas zu schreiben. Gerne könnt Ihr den Blog auch abonnieren.

Tipps und Tricks

Wie bekommt man eine so schnell fliegende Möwe auf das Bild? Ganz einfach Serienbildaufnahmen. Zuerst stellt Eure Kamera in den Serienbild-Modus. Wenn es einen Highspeed-Modus gibt, dann nutzt den. Natürlich wird manuell fotografiert. Haltet die Kamera einmal gegen den Himmel und stellt die korrekte Belichtung + 1/2 bis 1 Blende mehr. Belichtungszeit maximal 1/500 Sekunde. Den Autofokus auf „kontinuierlichen Autofokus gestellt“ – und schon könnt Ihr loslegen. Wenn Ihr dann noch jemanden habt, der die Möwen mit Futter anlockt, dann habt Ihr schon gewonnen. Aus den Unmengen an entstandenen Bildern, könnt Ihr dann die besten raussuchen und den Rest entsorgen.

Werbung

De Slufter

Reisebericht

Gerade sitze ich im Strandrestaurant Paal 17, scheue aufs Meer, trinke einen Kaffee und schreibe dabei diesen letzten Blogeintrag. Auch wenn es recht kühl ist, verwöhnt uns Texel am letzten Morgen noch einmal mit Sonnenschein und einem tief blauen Meer.

Heute möchte ich von unserem gestrigen Ausflug nach De Slufter berichten. De Slufter liegt im äußersten Nordwesten von Texel. Hier dringt die Nordsee mit weit verzweigten Kanälen in das Innere der Insel vor. Alles wird von einer weitläufigen Dünenlandschaft eingerahmt, die am offenen Meer endet. Hier gibt es viele Vogelkolonien, an die man aber nur mit einer Führung heran kommt.

Für mich ist De Slufter der landschaftlich schönste Ort auf Texel.

Je nachdem, ob Ebbe oder Flut ist, wird das Gebiet mehr oder weniger überschwemmt. Auf der linken Seite gibt es einen breiten Sandstreifen, auf dem man bis an die Küste kommt.

Wer die gut zwei Kilometer bis zum Strand nicht laufen möchte, kann in einer Pferdekutsche nach De Slufter hinein fahren.

In De Slufter trifft blauer Himmel auf blaues Meer, dazwischen finden sich gelber Sand und grüne und rote Flächen mit Salzpflanzen.

Das ganze Gebiet gehört zum Nationalpark „Duinen van Texel“ und ist nicht nur für Menschen ein wahres Naturparadies, sondern auch für die vielen Wasservögel, die hier leben und im Frühjahr auch brüten.

Kaum waren wir an der Küste angekommen, schlug das Wetter sehr schnell um. Auf der einen Seite ließ die Sonne die Schaumkronen der Wellen silbrig glänzen, auf der anderen Seite zogen dunkle Wolken vom Meer auf.

Höchste Zeit, den Rückzug anzutreten, denn das Wetter kann hier innerhalb von Minuten von dem einen Extrem in das Andere umschlagen.

Den letzten Abend auf Texel wollten wir traditionell mit einem guten Abendessen im Strandrestaurant Paal 17 verbringen. Auf dem Weg dort hin verzauberte uns noch einmal die Dünenlandschaft im Licht der tief stehenden Sonne.

Im Sommer gibt es hier zwei Restaurants. Eines auf der linken- und eines auf der rechten Seite des Eingangs zum Stand. Wir gehen immer in das Linke (mit Blick zum Meer), weil es hier das beste Essen gibt. Egal, ob man Fisch oder Fleisch mag oder Vegetarier ist: Hier kommt jeder auf seine Kosten. Das Restaurant ist vielfach ausgezeichnet worden. Einmal sogar als bestes Strandrestaurant der Niederlande. Die Hauptgerichte kosten zwar alle ca. 12-20 Euro. Aber das ist es immer wert, wie man auf dem Bild hier sieht.

Das ist übrigens eine Tajine, ein vegetarisches Gericht aus Nordafrika.

Im Schein des Mondes ging es dann wieder zu unserem Bungalow zurück.

Tipps und Tricks

Heute geht es mal um das Licht. Im wörtlichen Sinne ist die Fotografie ja malen mit Licht. Ich möchte jetzt nicht auf Licht im Studio eingehen, denn dies ist ein Urlaubsblog. Hier geht es um das natürliche Licht, in der Fotografensprache auch als available light bezeichnet.

Jede Tageszeit und jede Wetterlage hat ihr ganz eigenes Licht, wie man auch gut an den Bildern in diesem Blog sehen kann. Wenn man sich die Eigenheiten des Lichts bei den verschiedenen Gegebenheiten zunutze machen kann, können wunderschöne Bilder gelingen.

Eine Stunde vor Sonnenaufgang und eine Stunde nach Sonnenaufgang gibt es die blaue Stunde. Alles ist in ein sehr kühles, blaues Licht getaucht. Dieser Effekt ist vor Sonnenaufgang am stärksten. Man spürt förmlich die kühle Morgenluft, wenn man Bilder, die zu dieser Tageszeit gemacht worden sind, anschaut.

Dann kommt der Sonnenaufgang mit seinen roten Licht. Übrigens sind Sonnenaufgänge sehr viel schöner zu fotografieren, als Sonnenuntergänge, weil die Luft am Morgen noch sehr klar ist.

Je weiter die Uhr auf die Mittagszeit vorrückt, desto kürzer werden die Schatten und desto härter das Licht. Diese Zeit ist gut geeignet, um das blaue Meer zu fotografieren. Landschaften wirken aber eher flach, weil die Schatten sehr kurz sind. Auch für Portraits ist diese Tageszeit weniger geeignet, weil schnell dunkle Schatten unter den Augen oder der Nase entstehen.

Zum Abend hin wird das Licht dann wieder wärmer und die Schatten länger. Die tief stehende Sonne lässt die Schatten unter den Augen unserer Models verschwinden und sorgt für einen angenehmen Hautton. Je länger aber der Tag dauert, umso mehr Dunst bildet sich in der Luft. Daher ist der Morgen viel besser für Landschaftsaufnahmen geeignet als der Abend.

Wer mit available light schöne Portraits machen möchte, wählt den frühen Vormittag oder den späten Nachmittag. Am Besten bei bewölktem Himmel. Die Wolken streuen das Licht und lassen so die Schatten und Unreinheiten der Haut in den Gesichtern verschwinden oder minimieren diese. Der leichte Rotton des Lichts sorgt für einen angenehmen Teint.

Noch mehr Tipps für schöne Urlaubsfotos

Reisebericht

Gestern war Dauerregen angesagt, so dass wenige Fotos entstanden sind. Nur Elke hat sich mal kurz an den Strand und in die Nordsee gewagt. Also werde ich anhand von Material, das ich in den letzten Tagen gesammelt habe, noch einige Tipps und Trick verraten, wie man zu schönen Urlaubsfotos kommt.

Morgen gibt es dann den letzten Blog von Texel.

Tips und Tricks

Dieses Foto zeigt die Dünen von Texel am Strand Paal 9. Hier ist gut der „Goldene Schnitt“ in der Horizontalen zu sehen. Zwei drittel Landschaft und ein drittel Himmel. Die helle Fläche in der Bildmitte verläuft nach hinten und hebt sich von der Umgebung ab. So gewinnt das Bild an Tiefe. Das Bild wurde in Lightroom bearbeitet. Da es sehr diesig und der Himmel sehr hell war, habe ich über den Himmel eine Verlaufsmaske gelegt und darüber die Belichtung verringert. Im übrigen Bild habe ich die Tiefen angehoben, damit die Dünen besser dargestellt werden. Den Dunst im Bild habe ich mit „Dunst entfernen“ in Lightroom entfernt. Zusätzlich habe ich noch 10 Punkte mehr Klarheit für den Detailkontrast und 10 Punkte mehr Dynamik für schönere Farben in das Bild gegeben.

Hier bin ich mal bei meiner Lieblingsbeschäftigung zu sehen. Kein herausragendes Bild, aber daran kann man schön sehen, wie man aus einem RAW-Foto, bei dem der Himmel ein einziger weißer Schleier war, noch etwas Zeichnung heraus bekommt. Dieses Mal habe ich nicht mit einer Verlaufsmaske gearbeitet, weil der Windschutz sehr weit in den Himmel hinein ragt. Statt dessen habe ich global die Lichter verringert. Im Nächsten Schritt bin ich in Lightroom in die HSL-Regler gegangen und habe die Luminanz der Wolken (genauer gesagt der Farbe der Wolken) nach unten korrigiert.

Nun mal etwas Streetfotografie am Strand. Diese zwei Bilder gehören zusammen. In der ersten Aufnahme habe ich, wie schon beschrieben, etwas mehr Zeichnung in den dunstigen Himmel gebracht und dem Bild etwas mehr Farbe und Klarheit gegönnt. Allerdings haben mich die Beine der Frau gestört, die von Links in das Bild hinein ragen. Also habe ich in Lightroom mobile „Bearbeiten in“ und dann „Fotoshop Fix“ ausgewählt und mit „Flecken entfernen“ den Bereich der Beine übermalt. Dabei wird eine Maske erstellt, die mit der Struktur der Umgebung (hier der Sand) ausgefüllt wird. Die komplette Bearbeitung des Bildes hat am iPad keine zwei Minuten gedauert.

Das Bild ist auch ein schönes Beispiel für eine etwas ungewöhnliche Perspektive. Die Kamera stand ganz am Boden im Sand. So stehen die Personen direkt am Horizont.

Dieses Bild ist ein gutes Beispiel, dass auch bei schlechtem Wetter und am Abend noch schöne Fotos gelingen können. Das Bild wurde mit ISO 500 bei einer Belichtungszeit von 1/125s und Blende 6,3 aufgenommen. Hier ist es die Spiegelung des Himmel im nassen Sand, die dem Bild Tiefe und seinen Reiz geben. Außerdem beleben die Menschen am Strand etwas die Szene.

Noch ein Schlechtwetter-Bild, aufgenommen mit einem iPhone 7 von Elke. Im letzten Blog habe ich ja über einige Gestaltungselemente im Bild gesprochen. Hier ist eines zu sehen, das ich nicht erwähnt hatte: Dreiecke. Diese können gedachte Verbindungen zwischen drei Objekten im Bild oder auch eine geschlossene Fläche sein. Dreiecke geben dem Bild in der Regel etwas mehr Dynamik. Hier ist es das Meer, das auf der rechten Seite ein schönes Dreieck bildet. Wer genau hinschaut, kann aber noch ein Dreieck erkennen.

Wie mache ich gute Urlaubsfotos?

Einleitung

Gestern lagen wir den ganzen Tag am Strand. Wenn der Wetterbericht recht hat, war das der letzte richtig schöne Tag. Das mussten wir nutzen. Heute ist ein Tag voller Regen. Also nutze ich die Zeit einmal, um einen Blogbeitrag zu schreiben, der sich mit den Grundlagen guter Urlaubsfotos beschäftigt. Gute Urlaubsfotos unterscheiden sich prinzipiell nicht von anderen guten Fotos. Aber im Urlaub kommen doch noch einige Dinge dazu. Der Urlaub ist die schönste Zeit im Jahr. Viele emotionale Erinnerungen hängen an dieser Zeit. Oft lernen wir Orte kennen, an denen wir vorher nie waren. All das sollte in die Urlaubsfotos einfließen, damit wir auch Jahre später voller Freude an die schönsten Momente denken können und die ganz besonderen Erinnerungen, die sich damit verbinden, wach bleiben.

In diesem Artikel setze ich nicht voraus, dass der Leser über eine umfangreiche Fotoausrüstung verfügt. Die meisten Tipps können auch mit einer Handy-Kamera (und entsprechenden Apps) umgesetzt werden. Ich versuche auch, allzu viele physikalische Details wegzulassen, damit dieser Artikel auch für einen Nicht-Profi lesbar bleibt.

Blende, Verschluss, ISO

Fangen wir sehr technisch an: Mit Blende, Verschluss und ISO. Diese drei Parameter hängen eng zusammen und sind für die Bildgestaltung und die Bildqualität von wesentlicher Bedeutung. In der Analogfotografie war der Parameter ISO noch durch den verwendeten Film festgelegt. Blende und Verschluss konnte man aber schon individuell pro Bild festlegen. Aber was bedeuten diese Begriffe überhaupt?

Blende

Jede herkömmliche Kamera hat eine Linse, durch die das Licht auf den Sensor oder den Film trifft. Die Menge des Lichts, die durch das Objektiv tritt, wird durch Blendenlamellen reguliert, die wie die Pupille des Auges mehr oder weniger Licht durchlassen. Wie beim Auge tritt viel Licht durch das Objektiv, wenn die Blende offen ist. Wenn die Blendenlamellen nur einen kleinen Lichtkreis durch das Objektiv lassen, spricht man von einer geschlossenen Blende. Es tritt also nur wenig Licht auf den Sensor oder den Film.

Warum sollte man aber überhaupt weniger Licht auf den Sensor lassen? Die richtige Menge Licht sorgt für ein Bild, das genau die Helligkeit hat, wie das Objekt , welches wir fotografiert haben. Wenn wir mehr Licht durch das Objektiv lassen, die Blende also weiter offen ist, wird das Bild heller, umgekehrt wird es dunkler.

Wie weit offen oder geschlossen eine Blende ist, wird durch Zahlen, die bei vielen Kameras auf dem Objektiv aufgedruckt sind, dargestellt. Typisch sind z.B. Werte von 2.8 bis 16. Eine kleine Zahl, also z. B. 2.8 bedeutet eine offene Blende, bei der viel Licht durch das Objektiv gelassen wird. Umgekehrt bedeutet z. B. eine Blende von 16 eine weit geschlossene Blende, durch die wenig Licht gelassen wird.

In der Praxis empfiehlt es sich, bei wenig Licht die Blende zu öffnen. Dies ist z. B. während der Morgen- oder Abenddämmerung oder in Innenräumen der Fall. Am Strand oder auf einem Berggipfel zur Mittagszeit ist eine weit geschlossene Blende, z. B. 16, sinnvoll.

Übrigens haben Objektive im mittleren Blendenbereich oft die beste Abbildungsleistung.

Die Wahl der Blende hat auch große Auswirkungen auf die Tiefenschärfe des Bildes. Dazu aber später.

Verschluss

Unter Verschluss oder Verschlusszeit wird die Zeitdauer bezeichnet, in der Licht durch das Objektiv gelassen wird. Bei einer kurzen Verschlusszeit fällt wenig Licht durch das Objektiv und bei einer langen Verschlusszeit mehr. Hier wird auch schnell der Zusammenhang mit der Blende klar, denn auch über die Blende wird die Menge des Lichts gesteuert, die auf den Sensor oder den Film fällt. Warum jetzt aber an zwei Schrauben drehen, die die gleiche Auswirkung haben? Ganz einfach: Über die Belichtungszeit kann man Bewegungen einfrieren oder auch verwischen. Je nachdem, ob ich kurze oder lange Verschlusszeiten nutze. Außerdem reicht es oft nicht aus, die Lichtmenge allein über die Blende zu regulieren.

Welche Verschlusszeiten sollten gewählt werden? Grundsätzlich gibt es eine Faustregel, dass ohne Nutzung eines Stativs die Verschlusszeit den umgekehrten Wert der Brennweite nicht überschreiten sollte. Wenn also mein Objektiv eine Brennweite von 50mm hat, sollte ich keine Verschlusszeit wählen, die länger als 1/50 Sekunde ist, weil sonst die Gefahr der Verwackelung des Bildes besteht. Für hochauflösende Sensoren (größer als 30 Megapixel) wird sogar der doppelte umgekehrte Wert empfohlen. In unserem Beispiel wäre das also eine 1/100 Sekunde.

Ein weiterer Aspekt bei der Wahl der Verschlusszeit ist die Geschwindigkeit, mit der sich das fotografierte Objekt bewegt. Je schneller sich ein Objekt bewegt, desto kürzer sollte die Verschlusszeit gewählt werden. Gehende Menschen sind noch gut mit 1/125 Sekunde abzubilden. Wenn sie rennen, sollte die Verschlusszeit nicht länger als eine 1/250 Sekunde sein. Bei fahrenden Autos ist höchstens eine 1/500 Sekunde oder kürzer zu wählen, um sie scharf abzubilden. Ein fliegender Tennisball verlangt nach 1/1000 Sekunde oder kürzer.

Mit kurzen Belichtungszeiten werden Bewegungen also eingefroren und umgekehrt erzeugen lange Belichtungszeiten ein Verwischen des Motivs, was zum Beispiel bei fließendem Wasser gestalterisch genutzt werden kann.

ISO

In der analogen Fotografie hat der ISO-Wert eines Filmes seine Lichtempfindlichkeit angegeben. Je höher der ISO-Wert war, desto weniger Licht wurde benötigt, um den Film zu belichten. Ein Film mit ISO 100 war gut für Tageslicht geeignet. Einen Film mit ISO 400 konnte man auch noch in der Dämmerung verwenden. Allerdings sank mit steigendem ISO-Wert die Abbildungsqualität der Filme. Die Bilder wurden „körniger“. Dies ist in der digitalen Fotografie prinzipiell genauso. Nur dass wir kein Filmkorn mehr nutzen, sondern Pixel auf Sensoren. Fällt Licht auf diese Pixel, geben sie einen kleinen Strom ab, der gemessen werden kann. Fällt zu wenig Licht auf ein Pixel, dann gibt es keinen Strom ab, erscheint im Bild also schwarz. In der digitalen Fotografie ist der ISO-Wert der Kamera im Gegensatz zur analogen Fotografie variabel. Dies ist ein riesiger Vorteil, hat aber auch Nebenwirkungen, denn ein hoher ISO-Wert bedeutet hier, dass die Pixel des Sensors bei immer kleineren Ladungszuständen ausgelesen werden. Oft bekommen viele Pixel des Sensors kein Licht mehr ab und bleiben dann schwarz, was dann zum allseits bekannten Bildrauschen, also völlig verpixelten Bildern führt, auf denen dann kaum noch ein Detail erkennbar ist. Sehr gut sieht man das oft bei Handyfotos, die bei wenig Licht gemacht wurden. Deshalb ist es immer sinnvoll, mit niedrigen ISO-Werten (100 oder 200) zu fotografieren, wenn dies möglich ist. Wenn das Licht dazu nicht ausreicht, kann eine Lampe oder ein Blitz das nötige Licht liefern.

RAW oder JPG

Was ist RAW und was ist JPG? Beides sind Dateiformate für Bilder. Aber mit entscheidenden Unterschieden. Während bei RAW die Daten des Sensors der Kamera in voller Farbtiefe und vollem Helligkeitsumfang gespeichert werden, wird bei JPG das Bild komprimiert. Dabei gehen je nach Kompressionsrate mindesten 80% der Bildinformationen verloren. Der Vorteil ist, dass man JPG-Bilder sofort ansehen kann und die Größe der Bilddateien relativ klein ist.

Trotzdem empfiehlt es sich immer, nach Möglichkeit RAW-Fotos zu schießen und die dann später am Rechner, auf dem Tablet oder dem Handy nach der Bearbeitung als JPG-Bilder zu exportieren. Dazu gibt es auf jeder Rechnerplattform entsprechende, oft kostenlose Software. Auf mobilen Geräten sind hier Lightroom mobile oder Snapseed zu empfehlen (beide kostenlos). Auf Notebooks oder Desktop-Rechnern bieten sich Lightroom, Capture One oder Apple Fotos an. Welches Tool man nutzt, hängt auch vom Geldbeutel und der gewünschten Qualität der Bilder ab. Auch die Bedienbarkeit spielt sicher für viele eine Rolle. Capture One bildet hier das obere Ende der Fahnenstange, ist aber auch das teuerste Produkt und die Bedienung ist am kompliziertesten. Adobe Lightroom bietet einen guten Kompromiss zwischen Bedienbarkeit und Bildqualität, ist weit verbreitet und bringt eine mobile Variante mit, die sich nahtlos mit der Desktopversion synchronisiert. Apple Fotos bringt brauchbare Bilder hervor, wenn auch nicht in der Qualität von Lightroom oder Capture One, und ist auch unter IOS voll mobil nutzbar. Diese Software zeichnet sich vor allem durch ihre einfache Bedienbarkeit und den reibungslosen Cloudsync aus.

Welche Vorteile habe ich also, wenn ich RAW-Fotos mache? Durch den höheren Dynamikumfang (Helligkeitswerte zwischen Schwarz und Weiß) und Farbumfang (Anzahl der Farben) habe ich sehr große Spielräume bei der Bearbeitung meiner Fotos. Ich kann Schatten aufhellen, Lichter reduzieren oder das Bild „bunter“ machen, ohne dass ich Qualitätsverluste bei der Ausgabe des Bildes hinnehmen muss. Auch etwas über- oder unterbelichtete Bilder können so oft noch gerettet werden.

Tiefenschärfe

Nach soviel Technik kommen wir jetzt langsam mehr in den kreativen Bereich, auch wenn es noch etwas technisch bleibt. Die Tiefenschärfe bezeichnet den Bereich eines Bildes (in der senkrechten Blickrichtung des Objektivs) den der menschliche Betrachter noch als scharf empfindet. Mit einer geringen Tiefenschärfe kann das Motiv gut vor seinem Hintergrund freigestellt werden. So etwas lässt sich zum Beispiel gut für Portraits vor einem unruhigen Hintergrund nutzen. Eine hohe Tiefenschärfe stellt einen großen „Entfernungsbereich“ noch scharf dar, was bei Landschaftsfotos oft reizvoll ist. Die Tiefenschärfe wird von drei Parametern beeinflusst:

  • Brennweite des Objektivs
  • Abstand des Objekts
  • Blende

Ein Objektiv mit einer großen Brennweite hat eine geringe Tiefenschärfe (z. B. Teleobjektive). Dagegen hat ein Objektiv mit einer kurzen Brennweite eine hohe Tiefenschärfe (z. B. Weitwinkelobjektive, Handykameras).

Je kleiner der Abstand zum fotografierten Objekt ist, desto geringer ist auch die Tiefenschärfe im Umkehrschluss steigt die Tiefenschärfe mit dem Abstand des fotografierten Objektes an.

Eine offen Blende (z. B. 2.8) erzeugt eine geringe Tiefenschärfe wohingegen eine geschlossene Blende (z. B. 16) für eine hohe Tiefenschärfe sorgt.

Für die Berechnung der Tiefenschärfe gibt es eine (relativ komplizierte) Formel. Wer es einfacher mag, vertraut auf seine Erfahrung oder eine App (z. B. PhotoBuddy für IOS).

Wie gesagt, ist die Tiefenschärfe ein wertvolles Gestaltungsmittel und kann ganz bewusst zur Gestaltung des Bildes eingesetzt werden. Am Besten kann man diese steuern, wenn man manuell fotografiert oder die Programmautomatik der Kamera benutzt und dabei immer Blende und Belichtungszeit im Blick behält.

Weißabgleich

Mit dem Weißabgleich wird die durchschnittliche Farbtemperatur und die Tönung des Bildes angegeben. Hohe Farbtemperaturen verschieben das Bild ins Rötliche, tiefe Farbtemperaturen ins Blaue. Mit der Tönung wird die Farbe zwischen Grün und Lila verschoben. Kameras verfügen oft für verschiedene Lichtverhältnisse voreingestellte Werte für den Weißabgleich oder einen automatischen Weißabgleich (AWB), die aber bei etwas komplizierteren Lichtverhältnissen oft nicht funktionieren. Bilder im Hochgebirge bekommen z. B. oft einen Blaustich oder Bilder im Wald einen Grünstich. Deshalb empfehle ich, den Weißabgleich der Bilder in der Kamera auf manuell zu stellen und im Nachhinein beim Bearbeiten der Bilder vorzunehmen. So kann man den Bildern auch schnell einen ganz persönlichen Look geben. Oft kann man den Weißabgleich mit einer Pipette vornehmen, den man auf einen neutralgrauen Bereich des Bildes setzt und/oder man verschiebt die Regler für Farbtemperatur und Tönung entsprechend des eigenen Bedürfnissen.

Motivwahl

Gerade hat der „Selfie-Wahn“ (hoffentlich) seinen Zenit überschritten. Immer wieder sieht man die gleichen weitwinkelig verzerrten Gsichter in immer der gleichen Perspektive vor einem mehr oder weniger attraktivem Hintergrund. Wer seinen Ego befriedigen möchte, indem er der ganzen Welt zeigt, welche Reiseziele er sich leisten kann, sollte das gerne auch weiterhin tun. Aber wenn ich emotionale Bilder machen möchte, die in mir wieder die Stimmung erzeugen, die ich hatte, als ich zum Sonnenuntergang mit meiner Partnerin oder meinem Partner Hand in Hand am Strand stand, muss ich mir etwas mehr einfallen lassen.

Oft sind es nicht die ganz großen Highlights, die jeder fotografiert, die uns an die schönsten Momente unseres Urlaubs zurück denken lassen. Klar ist das Colloseum in Rom immer ein Bild wert. Aber der ganz besondere Moment war vielleicht der gemeinsame Cappuccino in einem kleinen Kaffe in einer verwinkelten Gasse in Rom. Das sind die Momente, welche die Erinnerungen wieder aufleben lassen.

Natürlich bietet es sich immer an, stehend und frontal auf das Objekt der Begierde draufzuhalten. Trotzdem ist es immer einen Versuch wert, seine Position oder die Position seiner Kamera zu verändern. Das können auch ganz extreme Stellungen sein, denn jeder Blickwinkel zeigt das Motiv aus seiner ganz eigenen Perspektive.

Auch wenn digitale Bilder nichts mehr kosten, sollte man sich bei jedem Bild fragen, warum man dieses Bild macht und was man mit dem Bild „rüberbingen“ will. Das kann eine Botschaft, eine Stimmung oder etwas ganz anderes sein. Klar, das ist zwar mit etwas Anstrengung verbunden, führt aber zu einer viel bewussteren Wahrnehmung und damit viel schöneren Fotos.

Oft sind es nicht nur die großen Attraktionen, die einen Urlaubstag ganz besonders machen. Eine Blüte am Wegrand, der Stand mit den exotischen Früchten oder auch nur eine Frucht darauf machen aus einem schönen Tag einen besonderen Tag. Diese Details wecken dann auch noch nach Jahren Erinnerungen.

Bildgestaltung

Es gibt ganz viele Regeln zur Bildgestaltung, die hilfreich sind, an die man sich aber nicht sklavisch halten sollte. Oft setzt der bewusste Bruch von Gestaltungsregeln erst die Kreativität so richtig frei. Aber es gibt Sehgewohnheiten (die in einer anderen Kultur durchaus anders sein können), die den Betrachter ein Bild als schön, harmonisch oder auch abstoßend erscheinen lassen können.

Zuerst sei hier der schon oft zitierte „Goldene Schnitt“ genannt. Hier wird das Bild grob mit gedachten Linien in 2/3-Abschnitte in der Horizontalen und der Vertikalen aufgeteilt. Das Motiv befindet sich etwa an den Schnittpunkten dieser Linien. Bei vielen Kameras und Handys kann man sich dieses Raster einblenden lassen.

Wichtig ist auch die Wahl des Bildformates. Breitformate wirken harmonisch und ausgeglichen. Hochformate vermitteln mehr Dynamik. Quadratische Formate wirken eher statisch.

Linien (auch gedachte Linien) im Bild kommt eine besondere Bedeutung zu. Diagonalen von links unten nach rechts oben führen den Betrachter durch das Bild und vermitteln einen positiven Eindruck. Linien von links oben nach rechts unten assoziieren of etwas Ruhiges, aber auch Absteigendes. Waagerechte Linien vermitteln Ruhe.

Eine besondere Bedeutung kommt dem Punkt zu. Ein schönes Beispiel wäre hier ein knallrotes Schlauchboot in einem türkisblauen Meer. Der Betrachter wird sofort das Auge auf dieses Schlauchboot richten.

Gerade wer neu in der Fotografie – oder von einem Ort überwältigt – ist, macht oft den Fehler, alles, was er gerade sieht, auf das Bild zu bringen. Wenn man dann dieses Bild am Monitor anschaut oder groß ausgedruckt, ist man erst einmal enttäuscht. Es wirkt nicht. Das Auge springt nervös zwischen Unmengen an Details hin und her. Hier gilt die alte Regel: Weniger ist mehr. Die Feder einer Möwe im Strand sagt oft mehr aus als ein ganzer Schwarm von Vögeln, bei dem man nicht mehr erkennt, was es eigentlich für Vögel sind. Außerdem ist es fast immer ganz wichtig, ganz nah an das Motiv ran zu gehen, wenn es irgendwie möglich ist. Wenn ich weiß, was ich fotografiere und warum ich es fotografiere, habe ich auch ein Motiv. Und das will ich möglichst groß auf meinem Bild haben. Manchmal gehört dazu auch etwas Mut, ein gewinnendes Lächeln oder die bewusste Überschreitung einer Grenze. Das aber in Maßen und immer ohne Schaden anzurichten oder mit einer ehrlichen Entschuldigung hinterher.

Wer in Farbe fotografiert, sollte auch hier immer ein wachsames Auge haben. Komplementärfarben sind oft sehr reizvoll, wenn man es knallig mag. Aber auch Pastellfarben, wie sie ihm Morgennebel oft zu sehen sind, können sehr reizvoll und harmonisch wirken.

All diese Tipps zur Bildgestaltung können natürlich für sich alleine oder kombiniert angewendet werden. Hilfreich ist es, sich ein Thema zur Bildgestaltung zu wählen und dann ganz bewusst Bilder mit diesem Gestaltungsmerkmal zu machen.

Nachwort

In diesem Text konnte ich nur einige Grundlagen der Fotografie ganz kurz anschneiden und keinesfalls erschöpfend behandeln. Wer möchte, kann die Bilder in diesem Blog gerne anhand des hier geschriebenen neu betrachten, um noch einmal die eine oder andere Anregung zu bekommen. Ganz wichtig ist das Experimentieren. Probiert alles aus! Geht mit den Reglern Euerer Kamera an die Extreme und schaut, was passiert! Fotografiert mal durch eine Glaskugel oder eine verregnete Autoscheibe! Spielt mit dem Weißabgleich oder Motivprogrammen Eurer Kamera! Was auch immer: Seid kreativ und habt Spaß an der Fotografie!

Sonnenaufgang im Watt, De Hors, De Koog

Reisebericht

Der Wecker klingelt um 05:15 Uhr und sofort bereue ich es, dass wir uns vorgenommen haben, zum Sonnenaufgang im Watt zu sein. Schnell einen Kaffee und ein Müsli reingeschoben und dann ab ins Auto. Draußen sind gerade 8 Grad. Uns ist kalt und wir sind müde. Dabei ist es der perfekte Tag im Watt einen Sonnenaufgang zu fotografieren. Die Sonne wird fast auf die Minute dann aufgehen, wenn die Ebbe ihren Tiefststand erreicht.

Auf der Fahrt zum Watt wird die Stimmung langsam besser, als wir in die morgendliche Landschaft schauen. Es dämmert schon leicht und die Kuppen der Dünen sind über den Nebelfeldern, die in mehreren Schichten am Boden liegen, zu sehen. Jetzt bereue ich es, dass ich nicht noch eine halbe Stunde früher aufgestanden bin, um auch noch das zu fotografieren. Unser Ziel ist aber das Watt bei De Cocksdorp. Also fahren wir weiter.

In De Cocksdorp angekommen, sind die (unbedingt nötigen) Wattschuhe schnell angezogen und wir steigen auf den Deich. Dort bietet sich schon einmal ein atemberaubender Ausblick auf die frühmorgendliche Landschaft davor.

Noch haben wir die „blaue Stunde“ vor Sonnenaufgang. Alles ist in ein kühles morgendliches Licht getaucht.

Der Weg ins Watt ist erwartungsgemäß nicht leicht. Die Wattschuhe saugen sich mit jedem Schritt fest in den schlammigen Untergrund, sodass wir bei jedem Schritt aufpassen müssen, dass sie nicht von den Füßen rutschen. Elke hat meinen Gang in das Watt mal dokumentiert.

Kurze Hosen sind Pflicht, weil man oft bis weit über die Knöchel im Schlamm versinkt, was auf dem nächsten Bild ganz gut zu sehen ist.

Die Stellen, wo viele grüne Algen liegen, sind dabei noch am Besten zu begehen.

Wir liegen gut in der Zeit und können so noch einige Fotos von der „blauen Stunde“ vor Sonnenaufgang machen.

Bald geht die Sonne auf und belohnt uns für die Mühe mit einem wunderschönen Naturschauspiel.

Da wir bei Niedrigwasser in das Watt gegangen sind, hat auch bald die Flut eingesetzt. Schnell haben sich breite Kanäle gebildet, in denen das Wasser gut sichtbar wieder in Richtung Ufer fliest.

Auch wenn wir nur einige hunter Meter vom Damm entfernt sind und es noch sechs Stunden dauert, bis die Flut ihren Höchststand erreicht hat, mahne ich dann doch zum Rückzug, denn mit jedem Zentimeter, den das Wasser steigt, wird das Laufen im Watt schwerer.

Wir erreichen aber sicher das Ufer und können noch einige schöne Aufnahmen einer kleinen Anlegestelle im Gegenlicht machen.

Elke macht mich dann noch auf ein versunkenes, völlig mit Muscheln und Algen überzogenes Boot aufmerksam.

Nach dem Ausflug in das Watt habe ich erst einmal eine Stunde geschlafen, bevor es zur nächsten Fotoexkursion, nach De Hors weiter ging. Eigentlich wollte ich ja an den Stand und das Wetter wäre perfekt dafür gewesen. Aber mein Sonnenbrand hat das nicht zugelassen. De Hors gehört auch zum Nationalpark „Duinen van Texel“ und liegt an der Südspitze von Texel, ganz in der Nähe des Hafens, wo die Fähren der Teso anlegen.

In de Hors gibt es eine schmale Bucht und zwei Seen, in denen viele Seevögel und vor allen Dingen Löffler leben und ihre Brutgebiete haben. Das hat mich neugierig gemacht. Mit Vogelfotografie habe ich nicht viel Erfahrung. Also habe ich mir ein Stativ, ein 200er Tele und einen zweifach Telekonverter nebst meiner großen Kamera in den Rucksack gepackt und bin losgezogen.

Trotz wunderschöner Wanderwege durch die Dünen war ich dann doch etwas enttäuscht. Entweder waren die Seen dicht bewachsen oder der Zugang war abgesperrt. Natürlich ist das sehr sinnvoll, um die vielen seltenen Seevögel zu schützen. Ich hätte trotzdem gerne ein paar Bilder aus der Nähe gemacht. Vor allem von den seltenen Löffler-Kolonien, von denen es in Europa nur noch wenige gibt. Aber Naturschutz geht vor. Das nächste Mal suche ich mir einen Führer, mit denen man näher an die Vögel kommt.

Hier ist einer der Seen zu sehen:

Gerade als ich den See von einer kleinen Anhöhe aus fotografiert habe, erhob sich ein großes Geschrei und ein Schwarm Wildgänse flog über mich hinweg. Schnell richtete ich meine Kamera gen Himmel und konnte ein paar der Gänse auf das Bild bekommen.

Der Rückweg war mühselig. Es war heiß, permanent attackierten mich Bremsen und die 15 kg Fotoausrüstung zogen mich immer weiter herunter. Das schlimmste war, dass ich noch nicht einen einzigen Löffler gesehen hatte.

Das änderte sich, als ich wieder Richtung offenes Meer ging und aus der Ferne in der kleinen, schmalen Bucht eine Kolonie von weißen Vögel sah. Auf die Entfernung konnte ich nicht genau sehen, was es für Vögel waren. Aber als die Kamera auf dem Stativ stand und 400 mm Brennweite vor den Sensor geschraubt waren, wurde schnell klar, dass ich eine Löfflerkolonie entdeckt hatte.

Die Vögel verdanken ihren Namen, ihrem löffelartigem Schnabel, mit dem sie im Wasser nach Nahrung suchen. Gerne wäre ich noch näher rangegangen. Aber dichtes Schilf und Absperrungen verhinderten das.

Jetzt war es aber Zeit zum Bungalow zu fahren und in De Koog ein Eis essen zu gehen. Auf Texel gibt es noch viel Softeis zu kaufen, was (auf Wunsch) in Nusssplitter (Nootjes) gehüllt wird und wirklich sehr lecker ist.

De Koog ist ein kleines nettes Städtchen mit einem Markplatz, an dem viele Geschäfte und Restaurants liegen.

Auch in den angrenzenden Straßen gibt es viele Geschäfte und Restaurants. Es ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Egal, ob man die einheimische Küche bevorzugt oder auf exotisches Essen steht.

Tipps und Tricks

Heute gebe ich mal einige Tipps zur Landschaftsfotografie im Watt. Das erste und Wichtigste: Ordentliche Ausrüstung. Wattschuhe oder Gummistiefel sind ein Muss. Für den Einen oder Anderen wird es nicht nur unangenehm sein, im Schlamm zu waten – die scharfen Kanten der zerbrochenen Muscheln, die zu Tausenden am Boden liegen, würden ohne Schuhe ganz schnell die Fußsohlen zerschneiden.

Wichtig sind auch kurze Hosen, weil man schnell mal bis über die Waden im Schlamm versinken kann.

Eine empfindliche Nase sollte man auch nicht haben, denn viele Pflanzen und Tiere verwesen am Meeresgrund, was man dann auch riecht, wenn das Wasser weg ist.

Es empfiehlt sich immer eine Wetter- und eine Gezeiten-App (oder entsprechende Tabellen) dabei zu haben, damit man keine bösen Überraschungen erlebt. Man sollte immer bei tiefem Wasserstand oder kurz davor in das Watt gehen, damit man genug Zeit hat, bevor das Wasser wieder steigt. Wer am führen Morgen Nebelbänke fotografieren will, muss vor Sonnenaufgang vor Ort sein und aufmerksam Luftfeuchtigkeit und Wind verfolgen. Die relative Luftfeuchtigkeit muss mindestens 95 % betragen und der Wind sollte nicht mit mehr als 5 km/h wehen.

Im Watt sollte sich die Kameraausrüstung griffbereit am Körper befinden. Es ist auf Grund des nassen und schlammigen Untergrundes zum Beispiel nicht möglich, seinen Kamerarucksack auf den Boden zu legen, um ein anderes Objektiv heraus zu holen.

Bei wenig Licht ist natürlich immer ein Stativ sinnvoll. Aber das kann man im Watt vergessen. Der Boden ist so weich, dass jedes Stativ in Kürze versinkt. Außerdem habe ich selbst schon die Gummifüße an einem Stativ im Watt verloren, weil der Boden sie einfach eingesaugt hat. Man könnte sich eventuell mit einem großen Holzbrett behelfen, das man mitnimmt. Aber dann hätte man noch mehr zu tragen.

Gerade bei Sonnenaufgängen oder sehr wechselhaften Lichtverhältnissen fotografie ich immer im manuellen Modus. Die Belichtungsmesser der Kameras neigen immer dazu, helle Objekte zu dunkel und dunkle Objekte zu hell abzubilden. Richtig funktionieren sie eigentlich nur bei einem neutralem Grau. Die manuelle Einstellung von Belichtungszeit und Blende ermöglicht mir mit etwas Erfahrung, diese Messfehler zu korrigieren. Außerdem habe ich die volle Kontrolle über die Bildgestaltung. Manch einer wird sagen, dass dauert alles viel zu lange, aber mit etwas Übung ist man kaum langsamer als die Automatik der Kamera. Zum Beispiel habe ich die Wildgänse weiter oben auch im manuellen Modus der Kamera fotografiert.

%d Bloggern gefällt das: